Galerie
 

 03. Oktober 2016  -Wanderung 2016

Am 03. Oktober fand wieder die traditionelle Wanderung der SPD Uschlag/Dahlheim statt. Der Weg führe die wieder zahlreich erschienenen Teilnehmer von Uschlag aus mit dem Bus nach Landwehrhagen. Von dort wurde bei herbstlichem Wetter nach Spiekershausen gewandert wo in der Gaststätte Fuldagarten gemeinsam zu Mittag gegessen wurde. Nach guten Gesprächen und gut gestärkt wurde der Rückweg über die Höhle nach Uschlag angetreten.


 

 13. September 2016  -SPD weiterhin stärkste Fraktion im Gemeinderat Staufenberg

Wir sind zufrieden. Es war wichtig, dass wir die acht Sitze halten, die wir nach der Abspaltung der UWG noch hatten.
Somit sind wir weiter die stärkste Fraktion im Gemeinderat. Die genauen prozentualen Ergebnisse können sie in der
Rubrik "Kommunalwahl 2016" einsehen.


 24. August 2016  -Fragen der örtlichen Presse

Frage der HNA:

Was ist für sie das wichtigste Thema, das sie anpacken werden?
Gemeinsam die Zukunft Staufenbergs weiter entwickeln ist für die SPD Staufenberg das wichtigste Thema für die nächste Legislaturperiode.
Als Grundlage hierfür sehen wir das Gemeindeentwicklungskonzept, das in den letzten Wochen unter reger Teilnahme interessierter Bürgerinnen und Bürger erarbeitet wurde. Die wichtigsten Bausteine hieraus sind für uns die Ausweisung von Baugebieten und weiteren Gewerbegebieten. Mit der Ausweisung von Baugebieten wollen wir attraktive Angebote für junge Familien und für altersgerechtes Wohnen schaffen. Die Ansiedlung neuer Gewerbe- und Baugebiete versetzt die Gemeinde in die Lage ihre allgemeine Finanzsituation nachhaltig zu stärken.
Nach unserer Ansicht hat Staufenberg gute Angebote im Bereich Kindergärten und Grundschulen, gute Versorgungszentren und eine gute und schnelle Anbindung nach Kassel

Wie wollen sie das umsetzen?
Wir wollen uns nicht auf den oben aufgeführten Punkten ausruhen, sondern diese stärken und weiter entwickeln. Voraussetzung ist eine stabile Mehrheit im Rat, und eine konstruktive Zusammenarbeit mit den Ratsfraktionen und der Verwaltung.

Fragen der Mündener Rundschau:

1. Warum sollen die Bürger am 11. September Ihre Kreuze bei Ihnen machen?
Die Bürgerinnen und Bürger sollen ihre Kreuze bei der SPD machen, weil unser SPD Team mit ihnen und für sie die Zukunft unserer Gemeinde weiter gestalten will. Dabei setzen wir auf eine konstruktive und verantwortliche Zusammenarbeit mit allen Mitgliedern des Gemeinderates sowie auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit des Rates mit der Feuerwehr, dem Seniorenbeirat und den Vereinen und Verbänden.
Wir setzen auf ein enges Zusammenwirken von Bürgerschaft, Politik und Verwaltung.

2. Welches politische Thema genießt für Staufenberg derzeit höchste Priorität?
Natürlich genießt die Haushaltskonsolidierung wie schon seit Jahren höchste Priorität. Sie darf uns aber nicht lähmen! Auch soll sie nicht den Blick auf die Weiterentwicklung unserer Gemeinde, gerade im Hinblick auf den demografischen Wandel, verstellen. Eine weitere maßvolle Gewerbeansiedlung versetzt die Gemeinde in die Lage ihre allgemeine Finanzsituation nachhaltig zu stärken und gibt eine Grundlage von der Spitzenregion Nordhessen zu profitieren.

3. Welche Zukunftsthemen wollen Sie in den kommenden fünf Jahren angehen?
Das Gemeindeentwicklungskonzept sehen wir als Grundlage für die kommenden fünf Jahre und darüber hinaus sehen wir. Es wurde in den letzten Wochen unter reger Teilnahme engagierter Bürgerinnen und Bürger erarbeitet. Die wichtigsten Bausteine hieraus sind für uns die Ausweisung von Baugebieten und weiteren Gewerbegebieten.
Mit der Ausweisung von Baugebieten wollen wir attraktive Angebote für junge Familien und für altersgerechtes Wohnen schaffen. Unsere Kindergärten und Schulen, eine gute ärztliche Versorgung, Einkaufsmöglichkeiten und eine schnelle Anbindung nach Kassel sollen Familien die Entscheidung, sich in Staufenberg anzusiedeln, erleichtern.


 20. August 2016  -Die rote Bank wurde ein letztes mal aufgestellt

Auch im kleinsten Ort Staufenbergs, in Dahlheim zeigte die SPD Flagge und stellte sich den Fragen der BürgerInnen.
Abschließend zieht das SPD Team ein positives Fazit der roten Bank Aktion wie auch folgende O-Töne aus der Bevölkerung zeigen:

"Schön, dass ihr nicht nur am Wochenende vor der Wahl am Edeka oder Rewe steht, sondern euch auch schon vorher den Fragen stellt"

"Die rote Bank Aktion war eine gute Idee von euch. Ihr seit ein starkes Team und macht was vor Ort in Staufenberg"


 19. August 2016  -Bernhard Reuter auf der roten Bank

Am 19.08.2016 machte das Staufenberger SPD Wahlkampfteam mit der roten Bank halt in Benterode am Eintrachtbrunnen (Ei).

Neben den Genossinnen und Genossen stand auch Landrat Bernhard Reuter für Fragen Seitens der BürgerInnen zur Verfügung.

Es wurde neben dem geplanten Straßenausbau (Königsstraße) auch über die Breitbandversorgung/schnelles Internet in Staufenberg gesprochen.
In Sachen schnelles Internet fand im Anschluss an die rote Bank Aktion noch eine Informationsveranstaltung in der DGA Benterode statt.
Landrat Bernhard Reuter informierte und stand für Fragen zur Verfügung. Bis Ende 2018 wird es keine weißen Flecken mehr in Staufenberg geben und bis zu 90% der Bürger werden schnelles Internet von 16-50Mbits haben, so Reuter.


 12.+ 13. August 2016  -Neuer Aufstellort der roten Bank

In Landwehrhagen wurde die rote Bank am 12.08.16 und am 13.08.2016 in Nienhagen aufgestellt.


Lothar Alexi feierte am 11.08.16 seinen 60. Geburtstag.
Die SPD Staufenberg gratulierte herzlich!!


 05. + 06. August 2016  -Die rote Bank zieht weiter

Die rote Bank machte am 05.08.16 halt in Speele und am 06.08.16 in Sichelnstein.


 29. + 30. Juli 2016  -Nächste Stationen der roten Bank

Die rote Bank wurde in Spiekershausen und Escherode aufgestellt.

Ob zu Fuß, mit dem Rad oder per PKW, es wurden in Spiekershausen und Escherode wieder gute Gespräche auf der roten Bank geführt.


 23. Juli 2016  -Es wurde Platz genommen auf der roten Bank

Nach Lutterberg machte die rote Bank nun Halt in Uschlag.

Die Bürgerinnen und Bürger Uschlags sowie Staufenbergs nutzen die Gelegenheit, um den Einkauf beim EDEKA Markt mit einem Gespräch auf der roten Bank zu Verbinden. Trotz Regens wurde die Aktion der SPD Ratsmitglieder und WahlkandidatenInnen gut angenommen. Neben Gesprächen über die Orts- und Gemeindepolitik wurde auch über die Kreisfusion, den Landratskandidaten und nicht zu letzt über die aktuellen Ereignisse
aus München gesprochen.



In den nächsten Wochen bis hin zur Wahl besteht die Möglichkeit, weiterhin direkt in Kontakt mit den Staufenberger WahlkandidatenInnen zu kommen. Die nächsten Termine finden sie im vorherigen Artikel unten oder in der Rubrik "Termine".


 Juli 2016  -Aktion: Rote Bank kommt

"Die rote Bank kommt!“, heißt die Aktion der Staufenberger SPD, mit der sich die Kandidaten für die Kommunalwahl am 11. September den Bürgern von Staufenberg vorstellen wollen. „Wir wollen mit ihnen über unsere Arbeit in der jetzigen Wahlperiode sprechen und über unsere Vorstellung, wie wir gemeinsam die Zukunft unserer Gemeinde gestalten wollen“, so Ruth Tischer, Fraktionsvorsitzende im Staufenberger Gemeinderat, bei der Ankündigung. Die SPD kommt mit dieser Aktion an den kommenden Wochenenden in alle Dörfer, wo die rote Bank an markanten Punkten stehen wird.

Beginn der Aktion ist am Freitag, 22. Juli in Lutterberg, beendet wird sie am Samstag, 20. August, in Dahlheim.
Hier die einzelnen Termine:

• Lutterberg, Freitag, 22.Juli, ab 17.30 Uhr am Maibaum auf dem Bäckerplatz in Lutterberg
• Uschlag, Samstag, 23. Juli, ab 11 Uhr am Zunftbaum an der Niestetalstraße
• Spiekershausen, Freitag, 29. Juli, ab 17.30 Uhr auf dem Dorfplatz in Spiekershausen
• Escherode, Samstag, 30. Juli, ab 11 Uhr, vor dem Dorfplatz
• Speele, Freitag, 5. August, ab 17.30 Uhr am Maibaum
• Sichelnstein, Samstag, 6. August, ab 11 Uhr vor dem Dorfgemeinschaftshaus
• Landwehrhagen, Freitag, 12. August, ab 17.30 Uhr am Maibaum am Kirchgraben
• Nienhagen, Samstag, 13. August, ab 11 Uhr am Maibaum am Gollong-Haus
• Benterode, Freitag, 19. August, ab 17.30 Uhr am Maibaum am Eintrachtsbrunnen
• Dahlheim, Samstag, 20. August, ab 11 Uhr am Maibaum am Dorfplatz.


 Juni 2016  -Kandidaten für die Wahl zum Gemeinderat Staufenberg

Die SPD Staufenberg hat in ihrer Aufstellungsversammlung am 04.06.2016 die Kandidaten für die Gemeinderatsliste und die Ortsratslisten für die Kommunalwahl am 11.09.2016 beschlossen.

Das SPD-Team für den Gemeinderat:


von links hockend: Frank Sittig (Speele), Christiane Bräuer (Lutterberg), Stefan Spier (Lutterberg)
von links stehend: Roland Schepp (Nienhagen), Uwe Bischoff (Benterode), Ruth Tischer (Landwehrhagen), Lars Koch (Uschlag),
Fred Kaduhr (Speele), Carsten Teller (Uschlag), Gerd Pfurr (Sichelnstein).
Auf dem Bild fehlt Rainer Lange (Landwehrhagen)


 April 2016  - Aufstellungskonferenz der SPD am 23. April 2016 für die Kommunalwahlen im Kreis Göttingen

Am 23. April fand in Göttingen die Wahlgebietskonferenz zur Aufstellung der Kandidaten der SPD im Wahlgebiet des Kreises Göttingen statt.

Zu wählen waren die Kandidaten für das Amt des Landrates und für den Kreistag. Roland Schepp, Frank Lindel, Uwe Bischoff und Gisela Bürkholtz nahmen als Delegierte des SPD Orstvereins Staufenberg an der Konferenz teil.

Mit der neuen Wahlperiode ab November 2016 schließen sich die ehemaligen Landkreise Osterode und Göttingen zum neuen großen Kreis Göttingen zusammen.

Unser Landrat Bernhard Reuter, der auch wieder für dieses Amt kandidiert, wies in seiner Rede darauf hin, dass sich der Landkreis Göttingen erst seit seiner Amtsübernahme im Jahr 2011 wirtschaftlich erholen konnte. Die Kassenkredite lagen 2011 noch bei 55 Mio. Euro, ein Höchststand, der vollständig abgebaut worden ist. 35 Mio. Euro kamen aus der Entschuldungshilfe des Landes als Fusionsprämie und 20 Mio. hat der Landkreis durch seine gute Haushaltspolitik selbst aufgebracht. Auch der stark verschuldete Kreis Osterode wurde mit 45 Mio. Euro aus der Entschuldungshilfe für die Fusion gestärkt.

Wichtig war Bernhard Reuter die Feststellung, dass den Bewohnern die Angebote der Kreisverwaltung auch weiterhin dezentral in den bisherigen Orten zur Verfügung stehen.

Er wurde anschließend mit einer überragenden Mehrheit von 97,52% als Kandidat für das Amt des Landrats bestimmt. Da er Landrat in Göttingen ist und auch zuvor im Kreis Osterode war, kennt er die Verhältnisse im neuen großen Kreis Göttingen sehr genau. Auch künftig sei eine Zusammenarbeit mit den Grünen im Kreis verabredet. Diese verzichten auf die Aufstellung eines eigenen Bewerbers für das Amt des Landrats, wodurch seine Kandidatur gestärkt wird, so Bernhard Reuter.

Anschließend wurden die Kandidaten für 13 Wahlbereiche des Kreistages gewählt. Dabei zeigte sich gelebte Demokratie. Nicht alle Listen wurden in der vorgeschlagenen Fassung genehmigt. So kam es in zwei Wahlbereichen zu Kampfkandidaturen um bestimmte Listenplätze.



Unser Kandidat für den Kreistag Fred Kaduhr erhielt 116 von 117 gültigen Stimmen.
Dies ist ein deutlicher Vertrauensbeweis der Delegierten.
 

Als Gast wies unser Ministerpräsident Stephan Weil in seiner Rede auf den von der SPD geführten Landesregierung aufgelegten Südniedersachsenplan hin. Die stark vom demographischen Wandel betroffene und strukturschwache Region Südniedersachsen wurde von der CDU geführten Vorgängerregierung vernachlässigt.

Mit dem Südniedersachsenplan will die Niedersächsische Landesregierung bis zum Jahr 2020 einen Betrag von mehr als einhundert Millionen Euro in dieser Region investieren. Die Gelder sollen dazu beitragen, die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Er nannte einige Punkte aus diesem Programm.

Als erstes Projekt soll bis 2018 die flächendeckende Versorgung Südniedersachsens mit schnellem Internet umgesetzt sein.

 

Ein weiteres zentrales Projekt des Südniedersachsenplans ist der Gesundheitscampus. Das Ausbildungszentrum für gesundheitsnahe Berufe soll im Herbst 2016 in Göttingen an den Start gehen.

Außerdem ist ein Südniedersachseninnovationscampus (SNIC) vorgesehen. Dabei ist eine stärkere Verknüpfung von Wissenschaft und Wirtschaft geplant, um Innovationen zu fördern, die die Region Südniedersachsen für Fachkräfte attraktiver macht.

Ferner soll das Göttinger Konzept der Dorfmoderatoren in ganz Südniedersachsen umgesetzt werden. Die Dorfmoderatoren sollen u. a. gemeinsam mit den Einwohnern Konzepte zur besseren Versorgung und Anbindung der Orte entwickeln und die Umsetzung unterstützen.

Mit den von Stephan Weil und Bernhard Reuter vorgetragenen positiven Signalen für Südniedersachsen brauchen wir die Konkurrenz bei den Kommunalwahlen nicht zu fürchten.

Vom Vorsitzenden des SPD-Unterbezirks Göttingen Thomas Oppermann wurde auf den nächsten Unterbezirksparteitag am 26. Mai hingewiesen, auf dem das Kreiswahlprogramm verabschiedet werden soll.


Verantwortlich für den Inhalt: Gisela Bürkholtz
 


 März 2016  - Jahreshauptversammlung 2016

Der SPD - Ortsverein Staufenberg hatte seine Mitglieder am Samstag, den 12. März 2016 zur Jahreshauptversammlung in die DGA Benterode eingeladen.

Bei Kaffee und Kuchen wurde beraten, diskutiert und gewählt. Zu Gast waren unser Landrat Bernhard Reuter und unser Landtagsabgeordneter Ronald Schminke. Bernhard Reuter berichtete aus der Kreispolitik und über die Fusion der SPD Unterbezirke Göttingen und Osterode. Ronald Schminke informierte über seine Arbeit im Landtag und berichtete aus der Bundespolitik sowie über Interessantes aus der Wirtschaft.

An unsere verstorbenen Genossen wurde würdevoll in einer Schweigeminute gedacht.

Der Vorstand nahm mit Unterstützung von Bernhard Reuter und Ronald Schminke die Ehrungen vor.

Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurde Minna Haldorn geehrt, für 40 Jahre Walter Burgheim, Ursula Kaduhr, Harald Trautsch und Gerhard Manthey, der leider nicht anwesend sein konnte. Die Ehrung wird nachgeholt.
Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Peter Bräuer, Frank Lindel und Roland Schepp geehrt.

Herr Hermann Pfurr wurde bereits anlässlich seines 100. Geburtstags am 28.01.2016 für
70 Jahre Mitgliedschaft in der SPD geehrt und mit der Ehrennadel ausgezeichnet.
Der 1. Vorsitzende Roland Schepp und die Fraktionsvorsitzende Ruth Tischer überbrachten die Glückwünsche der SPD und ein Präsent.


Vorstand und Geehrte v.l. Peter Bräuer, Michael-Johannes Herrmann, Frank Lindel , Walter Burgheim,
Harald Trautsch, Uwe Bischoff, Ronald Schminke, Bernhard Reuter, Roland Schepp ,Lars Koch,
Christiane Bräuer, Ursula Kaduhr, Minna Haldorn und Giesela Bürkholtz.


Landtagsabgeordneter Ronald Schminke und Landrat Bernhard Reuter mit Minna Haldorn



 Oktober 2015  - 25 Jahre Deutsche Einheit

Am 03.10.2015 wurde zum 25jährigen Jubiläum der deutschen Einheit rund um Uschlag und Dahlheim gewandert.
Bilder davon sind in der Galerie zu sehen.


 Juni 2015  - Die Zukunft Staufenbergs - Entwicklung oder Stillstand

Das Regionale Raumordnungsprogramm ( RROP ) des Kreises Göttingen, das noch vor der Kreisfusion mit Osterode verabschiedet werden sollte, wurde gestoppt. Man muss sagen, zum Glück für Staufenberg.

Unsere Gemeinde wurde darin nur als Grundzentrum eingestuft, das sich hinsichtlich der Wohnbauflächen überwiegend nur im derzeitigen Bestand entwickeln kann. Die Nähe zu Kassel wurde nicht berücksichtigt. Für Rosdorf und Bovenden sah man dies aufgrund der engen räumliche Verflechtung mit Göttingen anders.

Die Umsetzung hätte für Staufenberg bedeutet, dass nur noch ein Viertel der im Flächennutzungsplan der Gemeinde Staufenberg für Wohnbebauung vorgesehenen Flächen als Bauland, vorrangig in Landwehrhagen, ausgewiesen werden kann. Die anderen Ortsteile Staufenbergs wären von einer künftigen positiven Bevölkerungsentwicklung abgeschnitten, insbesondere Uschlag, das über eine gute Infrastruktur verfügt.

Der Entwurf des Fusionsgesetzes für den Zusammenschluss der Kreise Göttingen und Osterode räumt für das gemeinsame RROP eine Frist bis Ende 2021 ein. Wir sollten diesen Zeitrahmen nutzen und in Staufenberg weitere Neubaugebiete ausweisen. Nur so kann man junge Familien gewinnen und damit den demografischen Wandel aufhalten, wie dies die hessischen Gemeinden Nieste und Niestetal beweisen.

Auch die Eigentümer der für eine Wohnbebauung vorgesehenen Flächen sollten ein Interesse daran haben. Ob diese Flächen nach 2021 noch als Bauland ausgewiesen werden können, ist ungewiss.

Die SPD Staufenberg wird sich im Gemeinderat und den Ortsräten weiterhin für eine positive Entwicklung unserer Gemeinde einsetzen und eine solche Bauleitplanung unterstützen.

Wir werden uns auch dafür stark machen, dass im neuen RROP die besonders enge räumliche Verflechtung mit Kassel berücksichtigt wird. Denn wir wollen keinen Stillstand !

Verantwortlich für den Inhalt: Gisela Bürkholtz


 14.03.2015  - Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Staufenberg

Der Vorstand des SPD - Ortsvereins Staufenberg hatte seine Mitglieder zur jährlichen Jahreshauptversammlung in die DGA in
Benterode eingeladen. Bei Kaffee und Kuchen wurde beraten, diskutiert und gewählt. Zu Gast war unser Landtagsabgeordneter Ronald Schminke. Er hat aus der Bundes- und Landespolitik berichtet sowie Interessantes aus der Wirtschaft.
An unsere verstorbenen Genossen wurde würdevoll in einer Schweigeminute gedacht.

Neuwahl des Vorstands:
Frank Lindel stellte sich nicht mehr zur Wahl. Roland Schepp dankte ihm im Namen der Mitglieder des Ortsvereins für sein Engagement, insbesondere in der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien. Bei den anschließenden Neuwahlen wurde Roland Schepp wieder einstimmig zum
Vorsitzenden gewählt. Ihm zur Seite stehen die beiden Stellvertreter, Uwe Bischoff und Michael-Johannes Herrmann.
Die Finanzen bleiben weiterhin in der Hand von unserer Kassiererin, Gisela Bürkholtz. Zur Schriftführerin wurde Christiane Bräuer
wieder gewählt, ihr zur Seite steht als stellvertretender Schriftführer Lars Koch.


v.l. Roland Schepp, Uwe Bischoff, Gisela Bürkholtz, Michael-Johannes Hermann, Christiane Bräuer, Lars Koch

Für 50-jährige Mitgliedschaft wurden Walter Jentsch und Dagobert Kraft geehrt. Für 40-jährige Mitgliedschaft Regina Hempel. Ebenso für ihre 40-jährige Mitgliedschaft Siegfried Wenzel und Siegfried Kaduhr, die leider beide nicht anwesend sein konnten, geehrt wurden sie dann später durch ihre Vertreter in den Ortschaften.

 

 


v.l. Ronald Schepp, Christiane Bräuer, Ronald Schminke MdL. Walter Jentsch, Regina Hempel,
Dagobert Kraft, Uwe Bischoff, Gisela Bürkholtz, Frank Lindel


 03.10.2015  - 25 Jahre Deutsche Einheit - Wandern rund um Uschlag & Dahlheim


 10.09.2013  - Thomas Oppermann zu Gast in Landwehrhagen


 20.08.2013  - Hannelore Kraft auf der Königsalm in Nieste


 07.08.2013  - Sommerfest SPD Göttingen


 05.08.2013  - Radel mal im Niestetal


 04.08.2013  - 1200jahrfeier Escherode


 05.08.2013  - Thomas Oppermann in Uschlag

 


 05.08.2013  - Wahlkampfplakate kleben


 Juli 2013  - Jörg Hartung Bürgermeisterkandidat der SPD Staufenberg

Die SPD Staufenberg hat ihren Kandidaten für die im Mai 2014 stattfindende Wahl des hauptamtlichen Bürgermeisters unserer Gemeinde nominiert.
Im Rahmen einer ausgesprochen gut besuchten Mitgliederversammlung am 28. Juni 2013 konnte sich der aus Sichelnstein stammende Jörg Hartung über ein deutliches Ergebnis zu seinen Gunsten freuen.
Hartung, der als ausgewiesener Verwaltungsexperte mit Schwerpunkt im Bereich der Wirtschafts- und Standortförderung gilt, bedankte sich für das durch die Mitglieder ausgesprochene Vertrauen und rief die Partei zu einem gemeinsamen Handeln für ein starkes Staufenberg auf. Keines unserer 10 Dörfer – so Hartung – dürfe zurückstehen. Nur eine ausgewogene Berücksichtigung der Interessen aller Staufenberger führe zu einer Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Gemeinde. Die Chancen, die der neugewählte Bürgermeisterkandidat der SPD hierin sieht, seien mit Blick auf die positive Entwicklung des Kasseler Raums nie besser gewesen als jetzt. Hier gelte es zu gestalten und bereits vereinzelt vorhandene Kontakte auszubauen.
Staufenberg sieht Bürgermeisterkandidat Jörg Hartung dabei als ein Kleinod an, das sowohl mit seinen Angeboten und Reizen als auch durch seine unmittelbare Nähe zu Kassel insbesondere bei jungen Familien punkten kann.
Baulandentwicklung, Folgenutzung von Gebäuden und Lückenbebauung seien daher wichtige Themen der kommenden Jahre. Doch auch die Belange der älteren Generation werde man nicht aus den Augen verlieren. Die Versorgung Staufenbergs in der Fläche spiele dabei eine ebenso große Rolle wie eine bürgernahe Verwaltung mit vielschichtigen Dienstleistungsangeboten.
Anregungen aus der Bevölkerung möchte der SPD-Bürgermeisterkandidat schon heute aufnehmen und in seine Planungen für die künftige Entwicklung Staufenbergs mit einbeziehen. Zu erreichen ist Jörg Hartung per Telefon unter 0151-41449082, per Mail an hartung-staufenberg@t-online.de oder per Post an: Jörg Hartung, Burgstraße 1, 34355 Staufenberg-Sichelnstein.


 29.06.2013  - Uschlag ohne Edeka - Nicht mit der SPD

 

 

 


 


 Januar 2013  - Landtagswahlen 2013

Hier die Ergenisse der Lantagswahlen für unseren Wahlkreis ---> BITTE ANKLICKEN